Download

Handreichung zum Lehrplan Mathematik 2016 Oberstufe AHS

Datum:
Prüfungsfach: Mathematik
Schulform: AHS
Dokumenttyp: Begleitmaterialien > Richtlinien, Konzepte & Modelle

Beschreibung:

Herausgeber und Verleger: Bundesministerium für Bildung, Lehrplangruppe Mathematik AHS Oberstufe, Minoritenplatz 5 1010 Wien

Autorinnen und Autoren: LSI Mag. Vera Aue, Mag. Gabriele Bleier, Mag. Dr. Josef Lechner, Univ. Prof. Mag. Dr. Günther Malle

Inhalt:

Der Lehrplan 2016 versteht sich als Neuausrichtung des Lehrplans 2004 im Hinblick auf Semestrierung und Kompetenzorientierung auf Basis der SCHOG-Novelle vom 14. Februar 2012

Diese Handreichung versteht sich als Empfehlung seitens des Ministeriums für Bildung und des Teams, welches den Lehrplan erstellt hat. Sie gliedert sich in:

Teil A – Lehrplantext: Hier wird der Lehrplantext gemäß BGBl. II (ausgegeben am 9. August 2016 - Nr. 219) für den Pflichtgegenstand Mathematik Oberstufe und für den Wahlpflichtgegenstand Mathematik wiedergegeben.

Teil B - Erweiterter Grundkompetenzkatalog: Hier werden für alle vier (bei der standardisierten schriftlichen Reifeprüfung relevanten) Inhaltsbereiche (Algebra und Geometrie, funktionale Abhängigkeiten, Analysis sowie Wahrscheinlichkeit und Statistik) die Reifeprüfungsgrund-kompetenzen (entsprechend dem Konzept für die standardisierte schriftliche Reifeprüfung) angeführt und durch Lehrplangrundkompetenzen ergänzt. Zur Orientierung sind jene Grundkompetenzen, die für die standardisierte schriftliche Reifeprüfung relevant sind, mit dem Kürzel R, die übrigen zur Erfüllung des Lehrplans mit dem Kürzel L gekennzeichnet.

Teil C – Lehrplan mit Hinweisen auf Grundkompetenzen: Hier wird versucht aufzuzeigen, wo Grundkompetenzen in den einzelnen Lehrplanmodulen in Erscheinung treten. Dabei werden (entsprechend Teil B) unterschieden:

  • Grundkompetenzen, die für die standardisierte schriftliche Reifeprüfung relevant sind (durch ein kleines gefülltes Quadrat „■“ gekennzeichnet)

  • Grundkompetenzen, die im Rahmen des Lehrplans neben den Reifeprüfungskompetenzen wesentlich sind (durch ein kleines nicht gefülltes Quadrat „□“ gekennzeichnet).

Dabei bleibt für die Lehrkräfte die Möglichkeit offen, weitere zusätzliche Konkretisierungen, klassenspezifische Akzentuierungen oder Anmerkungen zur Berücksichtigung spezieller Schulprofile einzufügen.